- Karriere

Coworking-Startup: Sie wollen euren Arbeitsplatz in Hotellobbys und Cafés verlegen

Arbeiten? Geht von überall, finden die Twostay-Gründerinnen Cecilia Chiolerio (links) und Dorothea Haider.
München ist für seine hohen Mietpreise berüchtigt. Und teuer sind in München auch die Schreibtische. Laut einer Analyse des Branchenmagazins Coworkingguide.de kostet ein fester Coworking-Platz in der bayerischen Landeshauptstadt im Schnitt 424 Euro im Monat – deutlich mehr als in den anderen deutschen Metropolen.
Gerade kleinere Coworking Spaces bieten oft günstigere Tagestickets an. Den meisten Freelancern oder Geschäftsreisenden dürfte das ausreichen. Cecilia Chiolerio nicht. Sie ist die Gründerin der Plattform Twostay, über die sich digitale Nomaden auch stundenweise Arbeitsflächen reservieren können. Zu den Standorten des Unternehmens in München gehören zum Beispiel eine Kunstgalerie und eine Hotellobby. Sitzplatz und WLAN sind jeweils inklusive. Das Vorzeigen einer Buchungsbestätigung reicht, um vor Ort den Laptop aufklappen zu dürfen.
Chiolerio kündigte im Frühjahr 2018 ihren Job im Business Development beim Möbel-Onlineshop Westwing, um sich Gedanken darüber zu machen, welche Firmenidee sie selbst umsetzen wollte. „Coworking Spaces waren mir zu teuer“, erzählt sie im Gespräch mit Gründerszene. Stattdessen saß sie etwa in Cafés am Laptop. „Das war frustrierend, weil ich oft die einzige Person war, die gearbeitet hat“, so Chiolerio. Ihre Idee: Coworking soll, möglichst flexibel, auch außerhalb von klassischen Spaces möglich sein.
Chiolerio durchlief den XPreneurs-Inkubator in München, lernte dort ihre Mitgründerin Dorothea Haider kennen und gründete im April dieses Jahres Twostay. München ist bisher die einzige Stadt, in der das Startup aktiv ist. An vier Standorten können Nutzer aktuell Arbeitsplätze reservieren. Weitere sollen folgen, kündigen die Gründerinnen an, etwa in Städten wie Berlin oder Frankfurt. Für die Expansion befinde man sich in Gesprächen mit Geldgebern, darunter Hotelketten.
Wieso im Café reservieren, wenn es auch ohne geht?
Die Twostay-Reservierung ist für Coworker und Location-Betreiber derzeit noch kostenlos, das Startup hat bislang keine Einnahmen erzielt. Chiolerio und Haider sagen, dass sie erst später Gebühren erheben wollen. Drei bis vier Euro pro Stunde seien dann für Nutzer denkbar.
Doch wieso sollten Freelancer für einen Platz in einem Café zahlen, in dem sie auch ohne Twostay-Reservierung problemlos arbeiten könnten? Wenn das Gebührenmodell des Startups erst einmal greift, kostet der Arbeitsplatz in der Hotellobby für acht Stunden immerhin bis zu 32 Euro. Gründerin Chiolerio verweist auf Rabatte beim Verzehr, die Lokalbetreiber Twostay-Coworkern gewähren. Außerdem sei häufig etwa Wasser inklusive – und ein freier Platz garantiert. „Die wenigsten würden ja auch auf die Idee kommen, sich zum Arbeiten einfach in eine Hotellobby zu setzen“, sagt die 25-Jährige. So kann das Startup auch dazu beitragen, dass ansonsten wenig genutzter Raum in Städten belebt wird, etwa in Restaurants am Nachmittag. Rund 250 Personen nutzen das Angebot laut Twostay inzwischen regelmäßig.

Unicorn-Gründer:

„Nach drei Monaten ist ein Coworking-Space in der Regel Cashflow positiv“

In kurzer Zeit sind neun Unicorn-Spaces in Berlin entstanden. Anders als die Konkurrenz setzen die Macher auf eine kostengünstige Strategie und mehr Privatsphäre.

Bis der erste Investoren-Deal steht, wollen Chiolerio und Haider weiter eigenes Geld in ihr Produkt stecken. Zumindest um eine Sache müssen sich die Unternehmerinnen bis dahin keine Sorgen machen, wie sie sagen: „Das Geld für ein Büro sparen wir uns. Wir nutzen einfach unsere eigenen Locations.“
Im Gründerszene-Webinar erklärt Unternehmer Bastian Barami, mit welchen Geschäftsmodellen der Sprung ins digitale Nomadentum klappen kann:
[embedded content]

Bild: Twostay