- Automotive-mobility, Ngin-teaser

Door2door: Taxidienst Allygator wird in Berlin vorübergehend eingestellt

Ein Allygator-Shuttle setzt auf der Oderberger Straße in Berlin einen Fahrgast ab.
Der Mobilitätsdienstleister Door2door stellt seinen Carpooling-Dienst Allygator in Berlin ein. Das teilt das Unternehmen in einer Mail an die Nutzer des Angebots mit. Allygator bot in Berlin einen Mitfahrdienst an, bei dem sich Kunden mit einem ähnlichen Fahrtziel ein Auto teilen konnten. Allygator war freitags, 17 bis 1 Uhr, in Berliner Szenebezirken unterwegs. Das Angebot richtete sich insbesondere an Party-, Club- und Kneipenbesucher.
Kunden als Datenspender
Door2door verstand Allygator als Test, um Daten und Erfahrungen mit einem solchen Angebot zu sammeln. Das Unternehmen bietet ähnliche Dienste mittlerweile in einigen deutschen Städten unter der Flagge regionaler Verkehrsunternehmen an, so zum Beispiel als „Isartiger“ in München oder „myBus“ in Duisburg.
„Die hier im Einsatz befindliche, ausgereifte Ridepooling-Technologie wurde mit Eurer Hilfe, mit den Nutzern vom Allygator shuttle, entwickelt. Tausend Dank dafür!“, schreibt der Taxidienst an seine Kunden. Weiter erläutert das Startup: „Denn mit Eurer Hilfe haben wir viele neue Funktionalitäten erproben können, lange bevor sie von Door2doors Kunden genutzt wurden.“ Der Anbieter kündigte die Rückkehr des Dienstes nach einer „kleinen Servicepause“ an.
Neues Gesetz schafft Rechtssicherheit
Bisherige Nutzer des Fahrdienstes müssen künftig nicht auf Taxen oder die Verkehrsbetriebe ausweichen. Unternehmen Berlkönig oder Clevershuttle bieten weiter ähnliche Dienste an. Sie sind im sogenannten Experimentierstatus unterwegs. Damit umgehen sie die strengen Vorschriften des Personenbeförderungsgesetzes, das in seiner aktuellen Form geteilte Mobilitätsdienste außerhalb des Linienverkehrs untersagt. Eine Novelle dieses Gesetzes ist in Arbeit und soll voraussichtlich 2020 vom Bundestag beschlossen werden. Einem bisher bekanntgewordenen Eckpunktepapier zufolge soll das Gesetz einen Rechtsrahmen auch für Carpoolingdienste schaffen. Ob damit die Bedürfnisse der Branche befriedigt werden, ist fraglich. Volkswagens Pooling-Dienst Moia machte in einem Blogbeitrag schon mal Nachbesserungsbedarf geltend.
In der Zwischenzeit will Door2door die Testergebnisse analysieren, um künftig auch Mobilitätsangebote am Stadtrand zu ermöglichen, die den Linienverkehr ergänzen. Allygator war eine Kooperation von Door2door und dem ADAC. Folge NGIN Mobility auf Facebook!

Bild: Allygator