- Technologie

Downloadzahlen: Der Wunderlist-Nachfolger holt das Original nicht ein

Dieser Exit hat sich in das Gedächtnis der Berliner Startup-Szene gebrannt: Microsoft kaufte 2015 die deutsche App Wunderlist für einen hohen Millionenbetrag. Vor zwei Jahren traf der US-Konzern dann die Entscheidung, Wunderlist in Rente zu schicken und eine eigene To-Do-Listen-App rauszubringen. Doch nach der Startphase gab es von Nutzern viel Kritik an der neuen App „Microsoft To-Do“. Der Wunderlist-Gründer Christian Reber meldete sich damals zu Wort und sprach davon, dass es Verzögerungen und Probleme mit der neuen App gebe. 
Ursprünglich sei geplant gewesen, Wunderlist nach etwa einem Jahr zugunsten von To-Do abzuschalten, schrieb Reber 2018 auf Twitter. Seitdem sind zwei Jahre vergangen, doch Wunderlist gibt es weiter. Auf Nachfrage heißt es: Der Konzern arbeite derzeit nicht an neuen Funktionen für Wunderlist, er wolle sich auf die neue App konzentrieren. „Sobald Microsoft davon überzeugt ist, dass das Beste aus Wunderlist in Microsoft To-Do integriert ist, werden sie Wunderlist zurückziehen“, teilt das Unternehmen schriftlich mit.
Vor allem in der Community der Kreativen ist Wunderlist noch beliebt. Die Anzahl der Downloads ist gestiegen, wie aktuelle Zahlen zeigen. Zusammen mit dem Berliner Startup Priori Data, das kürzlich von AppScatter gekauft wurde, hat Gründerszene die Zahlen von Wunderlist und Microsoft To-Do ausgewertet. Es handelt sich dabei um Download-Schätzungen, die auf verschiedenen Datenquellen wie den Rankings im App Store entstehen. (Ein Blogbeitrag des Unternehmens erklärt die Methode.)

Created with Highstock 6.0.7Wunderlist wächst weiterDie Downloads im Google PlaystoreTo-DoWunderlistMay ’17Jul ’17Sep ’17Nov ’17Jan ’18Mar ’18May ’18Jul ’18Sep ’18Nov ’18Jan ’190500k1 000k1 500k2 000kPriori Data

Seit dem Start haben laut der Download-Schätzung weltweit 10,2 Millionen Nutzer die App To-Do heruntergeladen.
Bei Wunderlist sind es 14,7 Millionen. Die Zahlen geben natürlich keine Auskunft darüber, wie viele Nutzer das Produkt regelmäßig verwenden.
Es fällt auf, dass die Zahlen im Google Play Store bedeutend größer sind – bei beiden Apps. 

Created with Highstock 6.0.7To-Do bleibt auf AbstandDownloadzahlen für iOSTo-DoWunderlistJul ’17Jan ’18Jul ’18Jan ‘190100k200k300k400kPriori Data

Bei Apple-Nutzern liegt Wunderlist noch klarer vorn. In der beobachteten Zeit konnte die App 5,6 Millionen Downloads erzielen.
Bei To-Do waren es gerade einmal 1,8 Millionen. Es wird noch eine Weile dauern, bis sich die Wunderlist-Fans zum Wechsel bewegen lassen. 

Bild: Gründerszene