- Fintech

Exklusiv: Millionen-Funding und prominente Führung – Allianz startet Finanzplattform Iconic

Die Allianz ist in München auch Namensgeber des Fußballstadions.
Spätestens mit dem Investment in das Bank-Startup N26 hat die Allianz in der deutschen Fintech-Szene auf sich aufmerksam gemacht. Im vergangenen Jahr beteiligte sich der Versicherungskonzern an der Finanzierungsrunde über 160 Millionen US-Dollar. 
Nun versucht sich die Allianz an einem eigenen ambitionierten Digitalprojekt. In München baut sie eine Finanzplattform mit dem Namen Iconic Finance auf, wie Recherchen von Gründerszene und Finanz-Szene.de zeigen. Eine zweistellige Millionensumme soll der Venture-Arm Allianz X investieren.
Die Plattform soll auch für andere Versicherungen geöffnet werden
In einem Interview mit der Börsen-Zeitung hatte ein führender Allianz-Manager vor wenigen Tagen erste Details zum Projekt erwähnt. „Wir werden eine Internet-Plattform bauen, die den Kunden 360-Grad-Analysen ihrer Finanzen ermöglicht“, sagte Markus Faulhaber, der Vorstandschef der Tochter Allianz Leben. Die Kunden sollen dort ebenfalls fremde Finanzdaten etwa von Banken hochladen können.
Auch Allianz-Produkte könnten die Kunden dort kaufen, so Faulhaber – doch nicht nur. Der Manager teilte mit, dass andere Versicherer Zugang zu der Plattform haben sollen. Die Kunden „werden darüber hinaus perspektivisch auch Anbieter finden, die zum Beispiel den Vergleich von Strompreisen ermöglichen“, heißt es in dem Interview. Im kommenden Jahr sei der Start in Deutschland geplant, dann will die Allianz den Service in Europa ausweiten.
Die Allianz versucht sich an einem schwierigen Unterfangen
Für das Projekt hat die Allianz ein namhaftes Führungsteam zusammengestellt: Vincent Haupert startet als Chief Information Security Officer. Er wurde in der Szene bekannt, weil er das Bank-Startup N26 gehackt hatte, um so auf eine Sicherheitslücke aufmerksam zu machen. Er lieferte in den vergangenen Jahren öfter Einschätzungen zu Sicherheitsfragen in der digitalen Finanzwelt.
Auch die Geschäftsführung ist bekannt: Arnold Brunner wechselt von Aboalarm als Managing Director zu dem Münchner Fintech. Mit Tobias Tschiersky kommt zudem ein erfahrener Allianz-Manager in die Geschäftsführung.
Iconic Finance hat mit dem Vorhaben eine schwierige Aufgabe übernommen. Zahlreiche Startups versuchen seit Jahren, zur Finanzplattform der Endkunden zu werden. Mit Kontomanagern aggregieren Startups wie Outbank, Numbrs und Finanzguru die verschiedenen Konten der Kunden. Geld verdienen wollen sie an dem Verkauf von weiteren Finanzprodukten oder Vertragswechseln.
Holt sich der Kunde einen neuen Stromvertrag oder kauft eine Versicherung, bekommt das Startup eine Provision. Doch gerade mit diesem Cross Selling stehen die Anbieter noch am Anfang, wie beispielsweise aktuelle Zahlen des Startups Finanzguru gezeigt haben.

Ausgaben-App:

Aktuelles Pitch Deck: Wie schlägt sich das DHDL-Startup Finanzguru?

Bei Finanzguru sind Deutsche Bank und TV-Löwe Carsten Maschmeyer investiert. Nun sucht das Startup neue Geldgeber. Eine Präsentation zeigt, dass es am Anfang steht.

Bei der Arbeit an dem neuen Portal darf sich die Allianz dabei seine eigenen Versicherungsmakler nicht vergraulen. Nach Informationen von Gründerszene und Finanz-Szene.de ist das Unternehmen gerade auf Roadshow im eigenen Konzern, um für das Projekt zu werben. Gleichzeitig darf es als Plattform nicht die eigenen Produkte bevorzugen. In dem Interview mit der Börsen-Zeitung sagte Markus Faulhaber, Iconic Finance verknüpfe die verschiedenen Anbieter: „Eine derartige Plattform-Ökonomie zeichnet sich klar ab.“ 
Bild: Getty Images / querformat-fotografie / Kontributor