- Fintech, Media

Krypto-Betrug: Der Macher von „Big Brother“ verklagt Facebook wegen Bitcoin-Werbung

John De Mol ist der Bruder von TV-Moderatorin Linda de Mol, hat Shows wie „Big Brother“ produziert und gehört laut Forbes zu den 1.000 reichsten Menschen der Welt.
Der niederländische Milliardär John de Mol, bekannt als Produzent von TV-Shows wie „Big Brother“, hat Klage gegen Facebook eingereicht. Der Grund: In Anzeigen auf der Plattform, die für betrügerische Bitcoin-Produkte werben, wurden sein Gesicht und Name benutzt. Facebook habe es nicht geschafft, die Schaltung dieser Werbung zu verhindern und nicht rechtzeitig auf Beschwerden reagiert, teilten De Mols Anwälte laut Reuters mit.
Das zuständige Gericht in Amsterdam solle das soziale Netzwerk verpflichten, Werbung mit Kryptowährungsbezug, in der De Mol vorkommt, automatisch zu blockieren. Durch die Anzeigen sei nicht nur der Ruf des Milliardärs beschädigt  – und der anderer niederländischer Prominenter, die ebenfalls gezeigt wurden –, so die Anwälte, sondern auch Facebook-Nutzer um 1,7 Millionen Euro betrogen worden. Die Betroffenen wurden laut dem Bericht dazu gebracht, in Krypto-Projekte zu investieren, die sich als Fakes herausstellten.
Die Gegenseite argumentiert, Facebook könne nicht gezwungen werden, alle Anzeigen auf seiner Plattform jederzeit zu überwachen. Man habe die Fake-Werbung schnell gelöscht, nachdem sie beanstandet worden sei. Außerdem habe sich Facebook in dieser Woche mit der niederländischen Finanzaufsicht getroffen, um über den Kampf gegen Betrüger zu sprechen.
„Ich weiß nicht, in welcher Realität Facebook lebt, aber so geht das nicht“
De Mols Vertreter überzeugt diese Argumentation nicht. „Ich weiß nicht, in welcher Realität Facebook lebt, aber so geht das nicht“, sagte seine Anwältin laut Reuters. Die Richterin fragte vor allem danach, inwiefern Facebook Webseiten überprüft, auf die Anzeigen verlinken. Ein Datum für die Urteilsverkündung nannte sie noch nicht, hält eine außergerichtliche Einigung beider Seite aber nach eigener Aussage für möglich.
Die Klage, die Facebook Nachlässigkeit in Sachen Krypto-Sicherheit vorwirft, kommt zu einem ungünstigen Zeitpunkt. Noch diesen Monat will das Unternehmen laut Medienberichten eine eigene Kryptowährung auf den Markt bringen. Mitarbeiter, die an dem Projekt arbeiten, sollen die Möglichkeit erhalten, ihr Gehalt in Form der neuen Währung zu beziehen. Für das Vorhaben soll eine separate Stiftung ins Leben gerufen werden.

Während du schliefst:

Facebooks Kryptowährung kurz vor dem Start

Mitarbeiter sollen sich sogar ihr Gehalt in der Währung auszahlen lassen können. Außerdem: Amazon liefert Zahnpasta per Drohne und Youtube schiebt Hass den Riegel vor.

Auch die Namen und Gesichter von deutschen Prominenten wurden für betrügerische Bitcoin-Werbung missbraucht. In den vergangenen Jahren waren etwa Dieter Bohlen, Yvonne Catterfeld oder die DHDL-Investoren Judith Williams und Frank Thelen betroffen. Im Fall von Thelen wurde 2017 etwa ein Video-Interview, das er tatsächlich gegeben hatte, so zusammengeschnitten und mit Text versehen, dass es so wirkte, als werbe er für ein Krypto-Projekt. Doch dieses hatte es nie gegeben.
Bild: Getty Images / Sander Koning