- Technologie

Kryptowährungen: China will das Bitcoin-Schürfen verbieten

China will das Bitcoin-Mining verbieten, als einen von mehr als 450 Industriezweigen im Land
Keine guten Nachrichten für Bitcoin-Anleger: Zwar ist der Kurs der Kryptowährung in der vergangenen Woche zeitweise um fast 20 Prozent gestiegen und hat damit einen Höchststand in diesem Jahr erreicht. Aus China kommen jetzt aber negative Schlagzeilen, die der Kurserholung ein Ende bereiten könnten. Die Regierung des Landes hat laut der Nachrichtenagentur Reuters das Bitcoin-Mining auf eine Liste mit mehr als 450 weiteren Industriezweigen gesetzt, die reguliert oder verboten werden sollen – weil sie die Umwelt verschmutzten, Ressourcen verschwendeten und gegen Gesetze und Vorschriften verstießen.
Das Dokument sei von der National Development and Reform Commission (NDRC) des Landes veröffentlicht worden. Die Öffentlichkeit habe bis zum 7. Mai dieses Jahres Zeit, den Entwurf zu kommentieren. Laut Reuters wird weder ein genaues Datum noch ein konkreter Plan für die Abschaffung des Bitcoin-Minings genannt. Laut Angaben des Dokuments bedeute das, dass solche Aktivitäten sofort eingestellt würden.
Die staatseigene Zeitung Securities Times schrieb, dass die Liste „die Haltung der Industriepolitik des Landes“ gegenüber der Kryptowährungsindustrie deutlich widerspiegele. In den vergangenen zwei Jahren hatte China sein Vorgehen gegen die digitale Währung immer weiter verschärft. Nach einem Verbot von ICOs und Kryptobörsen hat es das Land jetzt auf die Miner abgesehen.
China gilt als das Land mit den meisten Herstellern von Mining-Hardware. Besondern im Norden des Landes haben sich große Unternehmen angesiedelt, die Kryptowährungen schürfen. Der Grund: In dem Land ist Strom besonders günstig. Und die Rechnerfarmen benötigen viel davon. Im vergangenen Jahr hatte China festgestellt, dass der Stromverbrauch dieser Farmen zu groß sei und unbedingt reguliert werden müsse.

Kryptowährungen:

Warum China die Bitcoin-Miner aus dem Land jagen will

Ausgerechnet in China sitzen Firmen, die Kryptowährungen erzeugen. Die günstigen Strompreise sind verlockend. Doch das Riesenreich macht Schluss mit Bitcoin & Co.

Laut eines Börsenprospekts des chinesischen Mining-Hardware-Herstellers Canaan Creative habe der Umsatz mit Blockchain-Hardware in China im Jahr 2017 rund 8,7 Milliarden Yuan (1,3 Milliarden US-Dollar) betragen, schreibt Reuters. Die Prognose: Der Umsatz werde bis 2020 auf 35,6 Milliarden Yuan steigen.
Bild: S3studio/Getty Images