- Business

Seeding Alliance: Crowdfinanziertes Startup kauft Anleger mit hoher Rendite heraus

Für die Crowd-Investoren der Kölner Firma Seeding Alliance hat sich das Investment gelohnt. Der Werbevermarkter zahlt seine Anleger jetzt mit einer Rendite von 1.600 Prozent aus. 2012 hatten 198 Kleinanleger über die Plattform Seedmatch 100.000 Euro in das Unternehmen investiert. Nun kauft Seeding Alliance sie für das Sechzehnfache, also 1,6 Millionen Euro, aus der Firma heraus.
Damit übertrifft Seeding Alliance die durchschnittliche Rendite von Crowdinvestments deutlich. Bei Seedmatch liegt sie bei durchschnittlich 58 Prozent. Allerdings ist die Summe, die die Crowd gegeben hat, auch vergleichsweise niedrig: 2018 investierten Seedmatch-Anleger durchschnittlich 483.000 Euro pro Startup. Generell bringen nur acht Prozent der Seedmatch-Projekte den Investoren Rendite ein, wie eine Gründerszene-Auswertung Anfang des Jahres zeigte. Die Finanzierungsform wird daher häufig kritisiert.
Coskun Tuna und Cehavir Ejder gründeten Seeding Alliance 2011. Sie verdienen Geld mit der Vermarktung von Native Advertising und sind damit nach eigenen Angaben seit 2014 profitabel. Zu den Kunden der Firma mit 31 Mitarbeitern zählen Rewe, Mediacom und Ströer. Letzterer hatte 2017 für eine unbekannte Summe die Mehrheit an Seeding Alliance übernommen. Von dem Exit profitierten die Crowd-Anleger aber nicht: In den damaligen Verträgen zwischen Seeding Alliance und den Investoren war noch keine Exit-Regelung vorgesehen. Trotz des Einstiegs von Ströer blieb die Crowd daher an der Firma beteiligt. Inzwischen gilt für Seedmatch-Fundings, dass die Investoren an Exits beteiligt werden müssen.

Companisto & Seedmatch:

Lohnt sich das Risiko beim Crowdinvesting?

Hält Crowdinvesting, was es verspricht? Wie viel Geld hat der Schwarm in Startups investiert? Und wann gab es die größten Pleiten? Eine Untersuchung über acht Jahre.

Dass sich Seeding Alliance genau jetzt entschieden hat, die Crowd herauszukaufen, liegt laut einer Unternehmenssprecherin daran, dass es dem Unternehmen wirtschaftlich „sehr gut“ gehe und die Gründer die Crowd am Erfolg hätten beteiligen wollen. Laut Bundesanzeiger erzielte die Firma 2017 einen Jahresüberschuss von rund 980.000 Euro, neuere Zahlen sind nicht öffentlich.
Viel früher wäre eine Auszahlung gar nicht möglich gewesen: Die Verträge zwischen Kleinanlegern und Unternehmen gelten bei Seedmatch mindestens sieben Jahre. Diese Mindestlaufzeit sei bei Seeding Alliance erst am 31.12.2018 abgelaufen, so die Sprecherin gegenüber Gründerszene. Nun wolle Seeding Alliance in andere Länder expandieren und neue Publisher und Kunden für sich gewinnen.
Bild: Seeding Alliance