- Technologie

Soziale Netzwerke: Influencer kriegen immer weniger Likes auf Instagram

Likes für den perfekten Sonnenaufgang: Reise-Influencer haben laut Studie noch das höchste Engagement.
Erst kürzlich verkündete Instagram-Chef Adam Mosseri den Plan, auf der Plattform die Anzahl der Likes zu verstecken. Das passiert zu einem interessanten Zeitpunkt: Wie eine Studie von Influencer-DB zeigt, sind die Herzen auf der Plattform immer schwerer zu bekommen.
Im ersten Quartal 2019 lag die Interaktionsrate bei normalen Beiträgen bei 1,9 Prozent, drei Jahre zuvor waren es noch 4,5 Prozent gewesen. Das Engagement errechnet sich durch die Anzahl der Likes im Verhältnis zur Followeranzahl. Die Interaktionsrate in Deutschland lag im ersten Quartal 2019 mit 3,6 Prozent deutlich über dem weltweiten Durchschnitt.
Bezahlte Beiträge kamen 2019 durchschnittlich immerhin auf 2,4 Prozent. Laut der Analyse performen gesponserte Posts also mittlerweile besser als nicht gesponserte. Die Autoren der Studie liefern verschiedene Erklärungsansätze, woran das liegen könnte: Es könnte zum Beispiel sein, dass Influencer die Zahlen bei gesponserten Posts durch gekaufte Likes oder Follower künstlich in die Höhe treiben oder dass sich sie schlichtweg mehr Mühe mit ihren Inhalten geben, wenn sie dafür Geld bekommen. Im thematischen Vergleich verbuchen die Reise-Influencer mit 4,5 Prozent die besten Zahlen.
Angesichts der sinkenden Zahlen prognostizieren die Autoren der Studie das Ende der goldenen Zeiten im Influencer-Marketing. Außer man setzt als Firma auf sogenannte Nano-Influencer, also Instagram-Nutzer mit 1.000 bis 5.000 Followern. Diese kleineren Instagram-Accounts schnitten bei der Untersuchung am besten ab und verzeichneten ein Engagement von 8,8 Prozent. Dies könnte laut Influencer-DB daran liegen, dass diese Influencer eine engere Bindung mit ihren Followern aufgebaut hätten.

Instagram-Likes abschaffen?:

„Ich wäre entspannter, wenn niemand außer mir die Likes sehen würde“

Instagram will Likes verstecken. Wie wichtig sind sie für die Plattform? Kaum, sagen zwei Influencer. Sie hätten nichts dagegen, wenn diese Kennzahl verschwindet.

Bild: Getty Images/Westend61