- Business, sponsored, sponsored post

Sponsored Post: 5 heiße Tipps, um als Social Entrepreneur durchzustarten

Klischee-Stop: Warum social nicht seltsam ist
Geht es um Social Entrepreneurship, muss erst einmal mit einigen Vorurteilen aufgeräumt werden. 
Nein, Social Startups fehlt nicht der notwendige Unternehmergeist – 87 Prozent von ihnen streben eine Skalierung an. 
Nein, sie werden von Politikern nicht verhätschelt – sogar ganz im Gegenteil: In puncto Unterstützung erhält die Politik von Deutschlands Social Entrepreneuren gerade einmal die Note 4,6. 
Und nein, sie machen nicht alle das Gleiche – sondern sind eine höchst heterogene Gruppe.
Das fand das Social Entrepreneurship Netzwerk Deutschland (SEND) in einer repräsentativen Umfrage 2018 heraus. Trotzdem sind soziale beziehungsweise sozial verantwortliche Unternehmen nach wie vor dazu gezwungen, erst einmal die gängigen Mythen rund um ihre Tätigkeit aufzuklären – und das kostet. Im wahrsten Sinne des Wortes. Mehr als 60 Prozent der in der Studie befragten Social Entrepreneure geben an, dass die Finanzierung eine der wesentlichen Hürden bei der Weiterentwicklung ihres Unternehmens ist. Daher verwundert es wohl niemanden, dass die meisten gesellschaftlich relevanten Geschäftsideen eigen- oder familienfinanziert sind. Bei gewöhnlichen Startups sieht es anders aus: Laut einer aktuellen Studie von PwC1 sieht hier nur jeder dritte Gründer die Finanzierung als großes oder sehr großes Problem.
„Das Thema Nachhaltigkeit gewinnt auf allen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Ebenen zunehmend an Relevanz“, sagt Steffen Ganders, Director Corporate Affairs Samsung Electronics GmbH. „Das gilt auch für die Startup-Szene. Im vergangenen Jahr gehörten laut aktuellem GreenStartup Monitor immerhin 26 Prozent der Startups in diese Kategorie. Wir wollen mit unserem Wettbewerb jungen Entrepreneuren noch mehr Mut machen und Hürden überwinden helfen, sich mit diesem für uns alle existenziell wichtigen Thema zu beschäftigen und schneller durchzustarten.“   
Wie können Social Startups diese Hürden überwinden, um kompromisslos durchzustarten?
Gesellschaftliche und ökologische Innovationen sind euer Tagesgeschäft? Dann bewirb dich noch bis zum 23. Juli für den Life’ s a Pitch-Gründerwettbewerb von Samsung – und sicher dir hochkarätige technische Gadgets, 25.000 Euro und ein wertvolles Mentoring. Hier entlang zur Bewerbung! 
So wird dein Social Startup ein Erfolg
1. Suche dir Mentoren!
Der richtige Mentor ist das Ass im Ärmel jedes aufstrebenden Gründers. Vor allem in der Anfangsphase, wenn es oft noch am notwendigen Business-Knowhow fehlt, kann der Lehrmeister dabei helfen, selbst während der schlimmsten Aufgaben-Sintflut Oberwasser zu behalten. Doch den passenden Mentor zu finden, ist eine Mammutaufgabe und erfordert viel Planung: In welchem Bereich brauche ich Unterstützung? Wie kann mein Mentor auch von mir profitieren? Und vor allem – wo finde ich ihn? Doch Social-Gründer können aufatmen: Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Mentoring-Programmen, die ihnen die Suche erleichtern.
2. Baue dir ein starkes Netzwerk auf!
Vitamin B ist überlebenswichtig. Vor allem in der Geschäftswelt. Denn wer nicht über die notwendigen Kontakte zu Gleichgesinnten oder möglichen Investoren verfügt, für den wird es schwierig, langfristig erfolgreich zu sein. Ein starkes Netzwerk, das aber keinesfalls wahllos zusammengestellt sein sollte, ist für Social Startups auf dem Weg nach ganz oben also unabdingbar. Ein Insidertipp: Geh auf die relevanten Branchenevents und mach dir so auf Business-Netzwerken wie LinkedIn einen Namen.
3. Sei präsent!
Wer hoch hinaus möchte, an dem darf kein Weg vorbeiführen. Aber ständig präsent zu sein, bedeutet keinesfalls „Quantität vor Qualität” – sogar ganz im Gegenteil. Vor allem in puncto Öffentlichkeitsarbeit sollten Social Entrepreneure auf Redakteure mit fachlicher Spezialisierung setzen, die ein Verständnis für die gesellschaftliche Relevanz des eigenen Geschäftsmodells mitbringen. Eine weitere Möglichkeit: mit Influencern zusammenarbeiten – aber bitte nur mit solchen, die auf authentische Art das gleiche Anliegen verfolgen wie das Unternehmen. 
4. Profitiere von aktuellen Trends!
Nachhaltigkeit ist Trend – und das ist eine gute Nachricht für Social Entrepreneure! Der gesellschaftliche Wertewandel zeigt sich nämlich mittlerweile auch in puncto Investition: Nachhaltige Kapitalanlagen rücken immer stärker in den Fokus möglicher Investoren, denn Rendite und Liquidität allein sind einigen Geldgebern nicht mehr genug. Genau hier können Social Startups ansetzen – und mit ihren gesellschaftlich relevanten Geschäftsideen punkten.
5. Nimm an Wettbewerben teil!
Wenn es um Aufmerksamkeit, Vernetzung und Unterstützung geht, dürfen Social-Gründer eines nicht vergessen: Wettbewerbe. Eine Teilnahme lohnt sich für Startups nicht nur, um ins Gespräch zu kommen – beziehungsweise zu bleiben – sondern vor allem auch, um konstruktives Feedback zum eigenen Unternehmen einzuholen. Im Idealfall gibt es natürlich eine lukrative Finanzspritze, viel Medienpräsenz und weitere wichtige Benefits, so wie beispielsweise beim Life’ s a Pitch-Wettbewerb von Samsung.
25.000 Euro Kapital, eine technische Grundausstattung von Samsung und vieles mehr: Wer sein Social-Startup aufs nächste Level heben möchte, darf sich den Gründerwettbewerb von Samsung zum Thema „Empower Society” nicht entgehen lassen. Jetzt noch bis zum 23. Juli bewerben!  
Lebst du noch oder pitchst du schon?
Um gemeinsam die Ziele für nachhaltige Entwicklung der UN-Agenda 2030 voranzutreiben, lädt Samsung gemeinsam mit SEND und dem Bundesverband Deutsche Startups zu einer neuen Runde des Startup-Wettbewerbs Life’s a Pitch – Empower Society ein. Bis zum 23. Juli können sich Startups mit Ideen für ein besseres Morgen bewerben. Gesucht wird nach digitalen Lösungen in den folgenden drei Themenbereichen:
Environment / Climate protection: Egal, ob Energie, Mobilität oder Ernährung – wie lässt sich unsere Umwelt bestmöglich schützen, ohne unseren Wohlstand zu gefährden?
Life and Health at higher age: Die Lebenserwartung steigt immer weiter – aber wie lassen sich Autonomie und Teilhabe auch im hohen Alter sicherstellen?
Inclusion / Accessibility: Allen Menschen sollte die uneingeschränkte Teilnahme an allen Aktivitäten möglich gemacht werden, doch das ist noch längst nicht überall der Fall. Welche Möglichkeiten gibt es, um Barrieren zu beseitigen und Gleichberechtigung zu garantieren?
Pro Thema werden jeweils fünf Unternehmen ausgewählt, die den Sprung in die zweite Runde schaffen und ihr Business je nach Thematik in Berlin (Inclusion / Accessibility), Frankfurt am Main (Life and Health at higher age) oder München (Environment / Climate protection) vor einer Fachjury pitchen dürfen. Auf die Sieger warten jeweils ein Preisgeld von 10.000 Euro, technische Gadgets von Samsung und ein sechsmonatiges Experten-Mentoring. Darüber hinaus erhalten die drei erstplatzierten Startups die Chance, am 07. September 2019 auf dem großen IFA Next Finale in Berlin noch einmal ihre Ideen vorzustellen – dem Gesamtsieger winken dann noch einmal 25.000 Euro Preisgeld. 
Ihr wollt euch die Chance auf Mentoring, Preisgeld und mediale Aufmerksamkeit nicht entgehen lassen? Dann bewerbt euch noch heute beim Life’s a Pitch-Wettbewerb von Samsung – bis zum 23. Juli habt ihr noch die Chance!
 
1Studie PwC 
Artikelbild: Eyeem