- Business

Trump-Fan: Peter Thiel fordert Ermittlungen gegen Google

Der gebürtige Deutsche Peter Thiel ist bekennender Trump-Fan.
Der Tech-Milliardär und Investor Peter Thiel hat das FBI und die CIA laut Medienberichten dazu aufgefordert, gegen Google zu ermitteln. Die amerikanischen Geheimdienste sollten herausfinden, ob Google mit dem chinesischen Geheimdienst zusammen arbeite. Der als kontrovers geltende Thiel ist einer der bekanntesten Trump-Unterstützer in der amerikanischen Tech-Szene. Der Unternehmer ist außerdem Board-Mitglied bei Facebook, dem wohl größten Konkurrenten des Suchmaschinenkonzerns.
Laut dem Portal Axios listete der gebürtige Frankfurter am gestrigen Sonntag auf der sogenannten National Conservatism Conference in Washington drei Fragen auf, die die amerikanischen Geheimdienste seiner Meinung nach Google stellen sollten.
Die Behörden sollten zum einen klären, wie viele ausländische Geheimdienste Googles KI-Projekt Manhattan infiltriert hätten und zum anderen, ob das Management von Google selbst bereits vom chinesischen Geheimdienst unterwandert sei. Außerdem sollte der Konzern laut Thiel gefragt werden, ob er sich bereits so infiltriert fühle, dass man lieber mit dem chinesischen als mit dem amerikanischen Militär zusammen arbeite.
Mit der letzten Frage bezog sich der Palantir-Gründer vermutlich auf das umstrittene Google-Projekt Dragonfly. Im vergangenen Jahr wurde der Konzern stark für seine Pläne kritisiert, eine zensierte Suchmaschine für den chinesischen Markt entwickeln zu wollen. Nach eigenen Angaben hat das Tech-Unternehmen die Arbeit daran mittlerweile eingestellt. Ebenfalls im vergangenen Jahr hatte sich Google außerdem gegen eine weitere Zusammenarbeit mit dem US-Verteidigungsministerium bei dem Drohnenprojekt Maven entschieden.

„Work-Life-Life-Life-Balance“:

Warum Starinvestor Peter Thiel nichts von der Berliner Startup-Szene hält

Peter Thiel mag kontrovers sein, aber wenn er redet, hören ihm die Leute zu. Gerade weil er kontrovers ist. Er und der Uber-Chef sprachen gerade in Berlin.

Neben den Fragen lieferte Thiel auch gleich noch Tipps zum Umgang mit dem Tech-Konzern: Google solle bei dieser Befragung nicht übermäßig sanft behandelt werden.
Bild: Getty Images/ Alex Wong