- Business, Technologie

Während du schliefst: Facebook will mehr Spieler in die virtuelle Realität locken

Mark Zuckerberg setzt auf das Geschäft mit VR-Brillen.
Guten Morgen! Während ihr geschlafen habt, ging andernorts die Arbeit in der Digitalszene weiter.
Die Top-Themen:
Facebook will den Gaming-Markt erobern: Erst kürzlich wurde der frühere Oculus Content-Verantwortliche Jason Rubin zum Leiter der „Special Gaming Initiatives“ ernannt. Nun sieht sich das soziale Netzwerk laut Quellen nach Gamestudios um und soll einen exklusiven Vertrag unterzeichnet haben, um Splinter Cell- und Assassins Creed-Spiele auf seinen Oculus Virtual-Reality-Headsets zu platzieren. Mark Zuckerberg erhofft sich so bessere Verkaufszahlen der VR-Brillen und längere Facebook-Nutzerzeiten.[Mehr bei The Information]
Auf Gründerszene lest ihr heute: Laut dem aktuellen Female Founders Monitor werden nur 15,1 Prozent der Startups von Frauen gegründet. Sarah Noack ist eine von ihnen. Sie ist Gründerin des HR-Startups Rebel Recruiting und alleinerziehende Mutter. Im Interview erzählt Noack, wie es ist, Startup und Kleinkind gleichermaßen gerecht zu werden – und was sich für Frauen aus ihrer Sicht ändern muss, damit mehr von ihnen gründen. [Mehr bei Gründerszene]
Und hier die weiteren Schlagzeilen der Nacht:
Fintech in Lateinamerika zieht Investoren an: Creditas, ein Darlehen-Anbieter und eines der größten neuen Finanzdienstleistungs-Startups in Brasilien, sicherte sich 231 Millionen US-Dollar von Softbank und anderen Investoren. [Mehr bei Techcrunch]

Das Scooter-Startup Bird setzt maßgeblich auf den französischen Markt. Das Unternehmen plant, sein größtes europäisches Büro in Paris mit 1000 Mitarbeitern zu eröffnen. [Mehr bei Techcrunch]

Tachyum Inc sammelte in einer Series A-Finanzierungsrunde 25 Millionen US-Dollar ein.  Das 2016 gegründete Startup entwickelt einen Allzweckprozessor, der weniger Strom verbraucht und weniger Kosten verursacht. Das Produkt soll 2020 auf den Markt kommen. [Mehr bei Storagereview]

Stratasan, ein in Nashville ansässiger Anbieter von Analysesoftware für Gesundheitsdaten, erhält eine Finanzspritze in Höhe von 26 Millionen US-Dollar. Die Firma wurde 2010 gegründet und arbeitet mit fast 1000 Krankenhäusern in 40 US-Bundesstaaten zusammen. [Mehr bei hypepotamus]
Das Startup Sinequa sammelte in einer Series B-Finanzierungsrunde 23 Millionen US-Dollar. Die Firma entwickelt AI-gestützte Such- und Analyse-Unternehmenssoftware. [Mehr bei kmworld]

Unser Lesetipp auf Gründerszene: Kaum einen Monat ist es her, dass E-Tretroller hierzulande mit großen Erwartungen von Politik, Medien und Leihanbietern auf die Straßen losgelassen wurden. Die Download-Zahlen der Sharing-Anbieter zogen zunächst steil an. Nun sind sie rückläufig. Und auch die Bereitschaft, die neuen Fahrzeuge auszuprobieren, ist vergleichsweise gering, wie eine Umfrage und Analyse zeigen. [Mehr bei Gründerszene]

Einen schönen Donnerstag!
Eure Gründerszene-Redaktion
Bild: Christophe Morin/IP3/Getty Images